Aktuelles aus der Präventionsarbeit

Der "Referentenpool" im Bereich der Altenhilfe wächst

16 Teilnehmerinnen an der Qualifizierungsmaßnahme für Schulungsreferenten in Paderborn

Die 16 Teilnehmerinnen und Referentinnen bei der Schulungsmaßnahme.Koordinationsstelle PräventionPaderborn, 7. September 2018. Die Präventionsschulungen sind ein zentraler Baustein in der Präventionsarbeit des Erzbistums Paderborn. Oftmals legen sie die Basis für weitere Präventionsmaßnahmen.

Vom 3. bis 5. September nahmen 16 Teilnehmerinnen an der Qualifizierungsmaßnahme für Schulungsreferenten, die in der Altenhilfe tätig sind, in der INVIA Akademie Paderborn teil.

Die Teilnehmerinnen setzten sich während der Schulungen intensiv mit den Inhalten des Schulungscurriculums, der methodischen Herangehensweise als auch der Vielfalt der Zielgruppen auseinander. Als Gastdozentinnen richtete Professorin Dr. Barbara Ortland (Katholische Hochschule NRW Abteilung Münster) den Fokus der Gruppe auf den Themenkomplex "Sexuelle Selbstbestimmung im Alter". Die Rechtsanwältin Martina Lörsch aus Bonn referierte zum Thema "Sexualstrafrecht" und Ruth Frische, Dipl. Sozialpädagogin und Personalentwicklerin M.A. lenkte den Blick auf konkrete Schulungsinhalte.  

Träger, die für ihre Schulungen eine/ Referent/in suchen können sich gern an die Koordinationsstelle Prävention im Erzbischöflichen Generalvikariat wenden.